Adam-Schön-Weg

Wer war Adam Schön? – Lernen Sie ihn kennen

Portrait Adam Schön

Adam Schön wurde am 20. September 1839 in Röttenbach als erstes von sieben Kindern geboren. Er ging hier in die Schule just zu dem Zeitpunkt als nebenan auf einer großen Baustelle die neue Kirche errichtet wurde.

Nach der Schule zog er als 14-Jähriger zu seinem Onkel nach Freising, um dort in dessen „Commissionärsgeschäft" mitzuarbeiten. Zehn Jahre später übersiedelte der Onkel nach Landshut und übergab seinem Neffen seinen Geschäftsstand. Adam nennt sich Spediteur und Rohproduktenhändler und baut das Geschäft sehr erfolgreich aus. Er heiratet, bekommt einen Sohn und tritt in die Königlich Privilegierte Feuerschützengesellschaft ein. Dort wird er mehrfach zum 1. Schützenmeister gewählt, er bringt es also nicht nur zu Wohlstand, sondern auch zu großem sozialem Ansehen.

Seiner Heimatgemeinde Röttenbach blieb er dennoch verbunden, denn 1864 erwarb er drei, wie wir heute wissen, kunsthistorisch sehr wertvolle Holzskulpturen aus der Werkstatt des berühmten Barockkünstlers Ignaz Günther (1725 – 1775). Der Neubau der Röttenbacher Kirche war kurz vor seinem Umzug nach Freising fertiggestellt worden und auch 14 Jahre später noch sehr schmucklos. Adam Schön ergriff die Gelegenheit und schickte die drei Figuren mit dem Zug auf die Reise bis Erlangen und von dort weiter mit drei Pferdefuhrwerken nach Röttenbach, wo sie in der Kirche ihren dauerhaften Platz fanden. Sie stellen die einzigen ihrer Art außerhalb Altbayerns dar.

Im gleichen Jahr 1864 muss AS einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen. Sein zweiter Sohn, er hatte ihn Ignaz Theodor getauft, war im November auf die Welt gekommen. Es war wohl eine schwere Geburt denn seine Frau starb im Dezember und sein kleiner Sohn 4 1/2 Monate später. Für Adam war das ein herber Verlust.

Er heiratete erst fünf Jahre später wieder nachdem ihm das Heimatrecht der Stadt Freising verliehen worden war. Aus diesem Anlass stiftete er eine Schützenscheibe. Seine Geschäfte liefen außerordentlich gut. So gut, dass er 1875/76 eine Knochenmehl- und Leimfabrik und eine Steinzeugfabrik gründete. Er war zu der Zeit ein hoch angesehener Fabrikbesitzer in Freising.

1879 kaufte er in Röttenbach das Haus Nr. 19, heute Hauptstraße 48, von Heinrich Kroner, dem Sohn der zweiten Ehefrau seines Vaters, der hier als Meerrettichhändler arbeitete.

Dann kam der nächste Schicksalsschlag: 1880 zerstörte ein verheerender Brand die Knochenmehl- und Leimfabrik. Er beantragte die Erlaubnis und ein Darlehen für den Wiederaufbau, was ihm beides unter vielen Auflagen bewilligt wurde. Die Fabrik wurde also wieder errichtet aber finanziell konnte er sich nicht mehr erholen. Im Dezember 1881 erfolgte schließlich die Zwangsversteigerung. Sein Haus in Röttenbach verkaufte er im folgenden Jahr. Das ist das letzte Lebenszeichen von Adam Schön. Wohin er ging, was aus ihm und seiner Familie wurde – wir wissen es nicht.

Lebensdaten Adam Schön

Spediteur, Commissionär und Fabrikbesitzer

* 20.09.1839 in Röttenbach, als erstes von 7 Kindern (Eltern Johann und Cunigunda Schön)
1853 Adam zieht zu seinem Onkel Johann, der in Freising als Commissionär arbeitet mit Geschäftsstand in Pacht im Rückgebäude des Hauses Nr. 109 (heute Am Wörth 28)
23.12.1862 Heirat mit Maria Anna Mayer in Ingolstadt
Anfang 1863 Nach dem Umzug des Onkels nach Landshut übernimmt Adam, Spediteur und Rohproduktenhändler, den Geschäftsstand im Haus Nr. 109. Neubau des Hinterhauses
20.09.1863 Geburt des Sohnes Max Joseph
186? Eintritt in die Königlich Privilegierte Feuerschützengesellschaft Freising. Adam wird mehrfach zum 1. Schützenmeister gewählt.
1864 Adam stiftet der Röttenbacher Kirche St. Mauritius drei Heiligenfiguren aus der Werkstatt des Barockkünstlers Ignaz Günther.
09.11.1864 Geburt des Sohnes Ignaz Theodor
Dez. 1864 Tod seiner Frau Maria Anna in Freising
25.03.1865 Tod des 2. Sohnes Ignaz Theodor
15.05.1868 Kauf des Rückgebäudes Am Wörth 28
1869 Verleihung des Heimatrechtes der Stadt Freising
1869 Heirat mit Creszenz Greger, Büchsenmachertochter aus Dillingen
28.11.1870 Geburt der Tochter Maria Josepha
16.04.1872 Geburt der Tochter Juliana Franziska
06.08.1873 Geburt des Sohnes Rudolf Adam
24.04.1875 Kauf des Anwesens Nr. 792 in Freising
1875 Gründung der Knochenmehl- und Leimfabrik an der Lohmühle Nr. 792 (heute Erdinger Str, 86)
1875/76 Gründung der Steinzeugfabrik Am Wörth
06.07.1878 Verkauf der Steinzeugfabrik an seinen Teilhaber A. Hauber
21.10.1879 Kauf des Hauses Nr. 19 (heute Hauptstr. 48) in Röttenbach
31.05.1880 Die Leimfabrik an der Lohmühle Nr. 792 in Freising brennt ab.
Okt./Nov. 1880 Genehmigung zum Wiederaufbau der Fabrik unter vielen Auflagen
1880 bis 11/81 Die Familie wohnt zur Miete in Freising, erst Sackgasse 9, dann Obere Hauptstr. 8
Dez. 1881 Zwangsversteigerung der Fabrik
1882 Verkauf des Hauses in Röttenbach

Ab diesem Zeitpunkt liegt der weitere Lebensweg der Familie Schön im Dunkeln.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit unsere Website bestmöglich dargestellt wird. Den Browser jetzt aktualisieren!

×