Altes Rathaus, erbaut 1904

Bild: Altes Rathaus mit Anbau Schule, links
Bild: Altes Rathaus mit Anbau Schule, links

Nachdem das alte Schulgebäude aus dem Jahr 1829, neben der Kirche in der Pfarrstraße gelegen, für die gewachsenen Schülerzahlen viel zu klein geworden war, musste eine neue Schule gebaut werden. Ursprünglich war der Neubau an der Dorfstraße neben dem Pfarrhaus geplant, doch dies konnte Pfarrer Heinrich Nüßlein1, der seine schöne Aussicht gefährdet sah und zudem mit großer Lärmbelästigung rechnete, erfolgreich verhindern.

So entstand 1904 der heute „Altes Rathaus" genannte Bau als mehrklassige Schule mit darüberliegenden Lehrerwohnungen an der Straße nach Neuhaus.

Nach dem 2. Weltkrieg allerdings, reichten auch beide Schulen zusammen, aufgrund der vielen Vertriebenen, nicht mehr aus. 1958/59 erfolgte deshalb die erste, 1964/65 die zweite Erweiterung der neuen Schule mit Anbau der Schulturnhalle.

Nutzung als Rathaus von 1967 bis 1986
Ursprünglich war die „Amtsstube" ein Zimmer im Haus des jeweiligen Bürgermeisters, so zwischen 1948 bis 1964 im Haus Baumüller in der Drei-Bauern-Gasse (heute Lindenstraße). Zwischen 1964 und 1967 dann war das Bürgermeisteramt in der Alten Schule neben der Kirche untergebracht. Erst dann erfolgte der Umzug der Verwaltung in dieses Gebäude von 1904.

Nachdem 1986 das neue und heutige Rathaus in der Ringstraße fertiggestellt war, wurden die Räumlichkeiten z.T. wieder als Schulzimmer und später für die Mittagsbetreuung der Kinder genutzt. Nach grundlegender Renovierung bis 2019 dienen heute die ehemaligen Schulzimmer im Untergeschoss als kommunale Veranstaltungsräume. Im 1. Stock befindet sich der Fachbereich Familie, Bildung & Soziales der Gemeinde. Die ehemaligen Lehrerwohnungen im Obergeschoss sind gemeindeeigene Sozialwohnungen.


1 Pfarrer in Röttenbach von 1902 bis 1912

Altes Rathaus heute
Altes Rathaus heute