Durchführung von Bestattungen nur im engsten Familienkreis

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

aufgrund der Corona-Pandemie, stellt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege nunmehr klar, dass für solche Beerdigungen im engsten Familienkreis im Sinn des § 1 Abs. 5 Buchst, f) der Bayerischen Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie keine Ausnahmegenehmigung im Einzelfall eingeholt werden muss.
Diese Beerdigungen dürfen daher ohne vorherige Ausnahmegenehmigung durch die zuständige Kreisverwaltungsbehörde durchgeführt werden.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Trauergesellschaft nur aus Familienmitgliedern des engsten Familienkreises bestehen darf. Eine Teilnahme von Dritten, insbesondere von Freunden, Bekannten und Kollegen ist nicht gestattet.

Aus infektionsschutzrechtlichen Gründen ist bei der Durchführung von Beerdigungen im engsten Familienkreis ferner Folgendes zu beachten:
Teilnehmerkreis:
• Die Trauergesellschaft umfasst nur den engsten familiären Kreis.
• Die Teilnehmerzahl beträgt exklusive der Bestattungsmitarbeiter und ggf. des Geistlichen oder eines Vertreters der Glaubensgemeinschaft, höchstens 10 Personen.
• Eine Bekanntmachung des Bestattungstermins in der Presse oder in sonstiger Weise hat zu unterbleiben.
• Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsinfektion ist nicht zulässig.

Weitere Vorgaben zur Vermeidung von Infektionen:
• Die teilnehmenden Personen haben einen Abstand von 1,5 m zueinander anzu-streben.
• Trauerfeiern in geschlossenen Räumen sind unzulässig.
• Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu des-infizieren.
• Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind nicht zulässig.
• Offene Aufbahrungen sind nicht zulässig.
• Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

Im Übrigen wird weiterhin empfohlen, Bestattungen - soweit möglich - zu verschieben. Für die Bestattung von Urnen sind insoweit keine Besonderheiten zu beachten. Bei Erdbestattungen ist bei entsprechenden Kühlmöglichkeiten eine Genehmigung der Gemeinde nach § 19 Abs. 2 Satz 1 der Bestattungsverordnung einzuholen, wenn die Bestattung nicht innerhalb von 96 Stunden nach Feststellung des Todes durchgeführt wird.
Bei Fragen wenden Sie sich an die Friedhofsverwaltung, Tel 09195-94 90 22, Frau Mitschke.

Ihre Friedhofsverwaltung

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit unsere Website bestmöglich dargestellt wird. Den Browser jetzt aktualisieren!

×