Weihersanierung

Derzeit investiert Röttenbach wieder in die Sanierung und in strukturerhaltende Maßnahmen im 8900 Quadratmeter großen „Eggerts-Weiher" in der Hannberger Straße.

In der Gemeinde kümmert sich hauptsächlich der technische Leiter, Heinz Weber, um die Pflege der Weiher.
28 solcher Karpfenteiche hat Röttenbach, die meisten davon sind verpachtet. Einige bewirtschaften wir selbst.
Insgesamt dürften es etwa 20 Hektar Weiherfläche sein.
Im Zuge der Sanierung der „Neuen Mitte" kauften wir den gleich danebenliegenden Weiher, der nun
auch in das Naherholungskonzept mitten im Dorf eingebettet wird.
Der Weiher in der Dorfmitte dient gleichzeitig auch dem Hochwasserschutz und ist als naturbelassenes Regenrückhaltebecken im Gesamtplan eingebettet.
Die weiteren Weiher unterhalten wir quasi als „kommunaler Teichbauer und Karpfenwirt" in Eigenregie.
Diese dienen der Eigenversorgung. Einmal im Jahr werden beispielsweise die Mitarbeiter zum Karpfenessen geladen.

Von den 28 Weihern in Gemeindeeigentum werden zwei Weiher ausschließlich als Biotope gepflegt.
Alleine diese beiden Weiher sind zwei Hektar groß.
Der Unterhalt der Weiherstruktur, sowie der Zu- und Abflüsse belief sich in den vergangenen zehn Jahren auf 200.000€.
Dabei eingeschlossen ist auch die Weihererhaltung und -sanierung.

Erst kürzlich konnten wir den „Eggerts-Weiher" von Privat abkaufen.
Er ist ein Paradebeispiel dafür, wie aufwändig eine Weihersanierung ist.

Denn zunächst mussten wir uns um die Verbuschung kümmern, dann um die komplette Entschlammung des Karpfenweihers, wobei sich hier Bagger und Raupen bis in die Mitte des Weihers vorarbeiten mussten.
Im Falle des „Eggerts-Weihers" musste sogar an einigen Teilflächen tiefer ausgebaggert werden, damit der Ab- und Zufluss (über eine ganze Weiherkette) wieder funktioniert.

Aufwändig ist auch die Dammsanierung.
Dazu wird der Damm des Weihers um gut zwei Meter mit Bodenmaterial aufgefüllt und verfestigt.
Denn man muss diesen auch künftig mit Nutzfahrzeugen befahren können, um die Weiherpflege durchzuführen.
Sobald die Sanierung des Weihers fertig ist und der Schlegel geschlossen wird, wird sich dieser
Weiher mit Überlaufwasser aus den anderen Weihern wieder füllen. Danach wird der Weiher mit Karpfen besetzt.

Foto:Niko Spörlein
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit unsere Website bestmöglich dargestellt wird. Den Browser jetzt aktualisieren!

×