Klimawürfel

In einer Kooperation der Gemeinden Hemhofen und Röttenbach, sowie dem Verein "Energiewende ER(H)langen" aus Herzogenaurach, konnte am Freitag, den 24.05.2019 ein Klimawürfel präsentiert werden. Alle Beteiligten, darunter auch 154 Kindergartenkinder und 195 Schulkinder der Grundschule Hemhofen, wollten mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass Klimaschutz nur gemeinsam gehe und mit ernsten Überlegungen und Gesprächen in den Familien beginne.


Klimaschutz, so die beiden Bürgermeister aus Hemhofen (Ludwig Nagel) und Röttenbach (Ludwig Wahl) sei eine globale Aufgabe, die sicher nicht in zwei Kommunen gelöst werden könne.


Mehr zu Fuß gehen, weniger Plastik, das Auto vielleicht stehen lassen und die Kinder nicht bis vor die Schule kutschieren – so lauteten die Weckrufe. Deutschland allein, ja nicht einmal Europa könne das Klima retten, das gehe nur weltweit, denn "Klima kennt keine Grenzen", hieß es.


Johannes Kollinger, der stellvertretende Vorsitzende von "Energiewende ER(H)langen sagte dazu: "Wenn wir jetzt nichts tun, werden wir in absolut katastrophale Abläufe geraten." Jeder Mensch in Deutschland produziere täglich 30 Kilogramm CO2, dies entspreche der Größe jenes 16 Kubikmeter großen "Klimaschutzwürfels". Damit liege Deutschland weit vor den Chinesen und Indern.

Jener kaum zu übersehende "Klimawürfel" steht noch bis Mitte September in Hemhofen, dann, so Bürgermeister Ludwig Wahl, werde er am 22. September zur Eröffnung des neuen Rathausplatzes in Röttenbach ganz prominent in der "Neuen Mitte" positioniert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit unsere Website bestmöglich dargestellt wird. Den Browser jetzt aktualisieren!

×